Drucken

Der Expansionskurs ist enorm

am .

Betriebsleiter Heinz Händel (von rechts), Firmenchef Rainer Zechmayer, seine Frau Waltraud und Sohn Jörg begrüßten Regierungspräsidentin Brigitta Brunner und Landrat Simon Wittmann mit ihrem Mitarbeiterstab bei der Firma Zechmayer in Werk II in Hütten. Informiert wurde über Firmengeschichte und Betriebsablauf der Firma sowie über die aktuellen Erweiterungspläne.

Grafenwöhr/Hütten. "Rainer Zechmayer und seine Mitarbeiter verkörpern die Prototypen der Oberpfälzer Unternehmer, die mit Qualität, Durchhaltevermögen und Augenmaß ein stabiler Faktor der heimischen Wirtschaft sind" stellte  Regierungspräsidentin Brigitta Brunner fest. - Bericht Gerald Morgenstern

Zusammen mit ihren Bereichsleitern der Regierung sowie Landrat Simon Wittmann und seinen Führungskräften aus dem Landratsamtes besuchte die Regierungschefin die Firma Zechmayer im Werk II in Hütten.

 

Nicht nur die Formen der Firma haben Format, sondern auch der Betrieb selbst. Davon überzeugten sich die Regierungspräsidentin und ihr Vize Johann Peißl, die zuvor im Landratsamt in Neustadt/WN getagt hatten. Bewusst hatte Landrat Simon Wittmann für diesen anschließenden Ortstermin den Grafenwöhrer Vorzeigebetrieb ausgesucht. Firmenchef Rainer Zechmayer skizzierte gemeinsam mit seiner Frau Waltraud und Betriebsleiter Heinz Händel die Entwicklung des Firma. Junior Jörg Zechmayer, der im Januar seine Facharbeiterprüfung ablegt, repräsentierte die sechs Auszubildenden des Betriebs.

Gegründet wurde die Firma 1966 von Georg Zechmayer, der 1978 früh verstarb, wodurch Rainer Zechmayer schon in jungen Jahren in der Pflicht stand und Verantwortung übernahm. Im Produktionsbereich in der Bahnhofsiedlung und seit 2003 im Werk II in Hütten fertigt die Firma Spezialformen für die Zulieferer der Automobilindustrie. Hochwertige Teile des Car-Interieors von Audi bis VW, selbst Teile von Rolls Royce werden in Zechmayer-Formen aus Kunststoff oder Holz hergestellt. Auch Zierblenden und Leisten des Dienstfahrzeuges der Regierungschefin stammen aus den Formen von Zechmayer. 40 Mitarbeiter, darunter 6 Auszubildende, zählt der Betrieb aktuell. "Sie sind das größte Kapital. In den Menschen steckt viel, wenn man ihnen Vertrauen entgegen bringt", lobt Rainer Zechmayer seine Mannschaft. "Die Oberpfälzer haben Know How und sind ein "michada Schlog" verteilte Brigitta Brunner spontan ein Kompliment.

Ausgereizt sei mittleiweile an beiden Produktionsstandorten die Raumsituation, die Maschinen werden immer größer. In Hütten konnte zusätzlicher Baugrund erworben werden und die Fundamentierungsarbeiten für die Betriebserweiterung haben bereits begonnen. Die jetzige Halle wird durch einen überdachten Be- und Entladebereich mit einer neuen Fertigungshalle verbunden. Das an die Halle angebaute Seitenschiff bietet weiteren Platz. Über einen Verbindungsgang kann der Verwaltungsbereich erreicht werden. Im  Gebäude, das die Form zweier Würfel bekommt, sind Büros, Besprechungsraum, Konstruktion, die Sozialräume und eine Hausmeisterwohnung untergebracht. Ein Energiekonzept mit Photovoltaik wird erstellt. Ein kompletter Umzug der Firma nach Hütten ist dann im Frühjahr 2015 vorgesehen. Rainer Zechmayer dankte für die gute Unterstützung durch die Förderstellen der Regierung, auch die Stadt und das Landratsamt leisteten bei der Baugenehmigung gute und schnelle Arbeit.

"Es ist uns eine Freude Sie begleiten zu dürfen. Ihre Firma ist ein Nährboden für die gute Entwicklung der Region", resümierte Regierungspräsidentin Brunner, die besonders die Wertschätzung der Mitarbeiter durch den Firmenchef beeindruckte.

Ein Gespräch mit den Mitarbeitern beim Rundgang durch die Produktionshalle, sowie ein Blick auf verschiedene Formen und den Neubaubereich rundete den Besuch ab.

Beim Rundgang durch die Fertigung interessierte sich Regierungspräsidentin Brigitta Brunner sehr genau dafür, wie die Formen hergestellt werden.